Schlagwort: nachhaltige Alternativen

Plastikfrei leben im Haushalt

Jeder, der Kinder hat weiß: sobald sie auf der Welt sind, verändert sich das eigene Leben, manchmal sogar um 180°. Man macht sich mehr Gedanken über gesunde Ernährung und achtet besonders auf die Inhaltsstoffe von Produkten im Haushalt. Was anfangs neu und anstrengend erscheint, kann ein Chance für die ganze Familie bedeuten. Eine Chance, um bewusster, umweltfreundlicher und plastikfrei zu leben.

Wir kennen diesen Wandel zu mehr bewusstem Handeln aus eigener Erfahrung:

„Als Vater zweier Kinder ist es mir eine Herzensangelegenheit allen jungen Familien schadstofffreie und zeitgemäße Produkte anzubieten, die den eigenen Alltag und unser aller Umwelt nachhaltiger, schöner und grüner machen. Sämtliche Produkte im Shop wurden persönlich ausgewählt, ausführlich von der eigenen Familie getestet und erfüllen zudem mindestens eines unserer gelisteten Kriterien.“ – Ulrich Freitag (Inhaber)

9 neue „mehr grün“ Produkte ohne Plastik

Aus diesem Grund war es uns ein Anliegen mehr plastikfreie Produkte in den mehr grün Shop aufzunehmen und darüber hinaus eigene Produkte herzustellen. Wir haben uns gefragt: Welche Plastikprodukte würden wir gerne ersetzten? Und was fehlt uns im Haushalt? Heraus gekommen sind 9 nachhaltige mehr grün Produkte!

 

Bio Duftkerzen ohne Paraffin und Palmöl

Unsere Produkte setzen auf umweltfreundliche Materialien wie Raps-Wachs, das biologisch abbaubar ist und in Europa hergestellt werden kann. Wir sind darauf bei der Suche nach nachhaltigen Kerzen aufmerksam geworden und haben die Produktion kurzerhand selbst angestoßen. Unsere Bio Duftkerzen enthalten natürliche und schadstofffreie ätherische Öle wie frisches Lemongras, Peppermint, holziges Zypresse-Pinie, Vanille oder exotisches Ylang Ylang, fruchtige Limette oder fruchtiges Mandarin. Die Duftrichtungen sind angenehm zurückhalten dosiert. Die Gläser können nach dem Abbrennen wiederverwendet werden.

Trinkhalme aus Edelstahl: stückgenau bestellen

Auch bei unseren Trinkhalmen aus Edelstahl überzeugt das Material. Die simple Alternative zu herkömmlichen Trinkhalmen aus Plastik ist bruchsicher, spülmaschinenfest und Made in Germany. Und das Beste: es ist eine stückgenaue Bestellung möglich! Ein tolles Zero Waste Produkt für jeden, der gerne Trinkhalme nutzt.

Seife plastikfrei aufbewahren

Neben der plastikfreien Seifendose, bieten wir auch ein praktisches Seifensäckchen aus Sisal an. Viele Seifensäckchen konnten uns mit ihrer Verarbeitung nicht überzeugen und so machten wir uns auf die Suche nach einem passenden Hersteller. Unser mehr-grün.de Seifensäckchen ist ein Klassiker, das wir für uns neu entdeckt haben. Praktisch zur Aufbewahrung von Seifen und zum Aufbrauchen von Seifenresten, kann damit eine Menge Plastikmüll im Badezimmer vermieden werden.

Als besonders schönes und natürliches Deko-Element für das Badezimmer oder die Küche, ist die Seifenschale aus Bambus dazugekommen. Sie wird aus dem schnell nachwachsenden Rohstoff Bambus gefertigt und ist eine haltbare und schöne Alternative zu den meist langweiligen Seifenschalen aus Plastik. Nach der Nutzung kann die Seife außerdem gut trocknen und weicht nicht mehr auf. Die Schale eignet sich übrigens auch hervorragend als Ablage für den plastikfreien Spülschwamm aus Luffa.

Plastikfrei spülen mit Luffa

Luffa Schwämme kennen die Meisten wahrscheinlich eher aus dem Bad. Dass man ihn auch in der Küche nutzen kann, war uns anfangs auch neu. Wir haben uns eine Alternative zu den etlichen Spülschwämmen aus Plastik gewünscht, die man immer noch in Massen bekommt. Der plastikfreie Luffa Spülschwamm à la Eigenmarke mehr-grün.de wird aus der Schwammgurke oder dem Schwammkürbis gewonnen. Das Gemüse wird im Asiatischem und Pazifischem Raum als Nahrungsmittel und Rohstoff für verschiedene Anwendungen angebaut. Wobei der junge Kürbis noch essbar ist, bildet sich in der reiferen Schwammgurke eine Art Skelett, welches sich nach dem Trocknen hervorragend für verschiedene Anwendungen eignet. Somit ist der plastikfreie Spülschwamm 100% natürlich, 100% plastikfrei und 100% vegan.

Wie benutze ich den plastikfreien Spülschwamm richtig?

  1. Schwamm vor der ersten Nutzung ein paar Minuten im Wasser quellen lassen
  2. Wie gewohnt zum Geschirrspülen nutzen (entfernt normale Verschmutzungen)
  3. Nach dem Spülen gründlich auswaschen, ausdrücken und am besten zum Trocknen an der Schlaufe aufhängen oder in eine luftige Schale legen (wie z.B. die Seifenschale aus Bambus)
  4. Bei Bedarf kann der Schwamm auch in der Waschmaschine bei 60°C gewaschen werden

Vorratsdosen Glas aus Omas Keller

Die Vorratsdosen aus gebrauchten Einmachgläsern mit hübschem Griff und einer kleinen unauffälligen Dichtung, sind ideal für die übersichtliche Aufbewahrung von trockenen Lebensmitteln wie Müsli, Kaffee oder Nudeln. Aber auch außerhalb der Küche können die Vorratsdosen ihren Dienst erweisen. Ob selbstgemachte Badezusätze, Kosmetika, Nähgarne oder anderes Bastelmaterial: allerlei loser Krimskrams findet in den Gläsern stilvoll seinen Platz. Wir sind schon ganz gespannt was bei uns in den Vorratsdosen aus Glas alles verstaut werden kann. Die Vorratsdosen sind handgemacht in Deutschland und bei uns in den Größen 750ml, 100ml und 1500ml erhältlich.

Brotdosen aus Edelstahl für unterwegs

Noch ein Thema, dass uns als Familie besonders am Herzen liegt: umweltfreundliche Produkte für Kinder. Wenn man danach im Internet sucht, trifft man auf eine Vielzahl von Angeboten, die einen nahezu erschlagen. Wie treffe ich hier die „richtige“ Wahl? Und welches Produkt hält was es verspricht? Für unseren Shop und ein weiteres mehr-grün.de Produkt, haben wir uns für die Herstellung einer auslaufsicheren, plastikfreien und langlebigen Edelstahlbrotdose entschieden. Wir bieten sie in zwei Größen an: als Brotdose midi mit 1200ml und als mini Bentobox mit 800ml. Beide Edelstahldosen werden mit einem Trenner geliefert, so dass man darin problemlos Warmes von Kaltem oder Trockenes von Saftigem trennen kann.

Die Brotdosen sind dank des lebensmittelechtem Dichtungsrings aus Silikon absolut auslaufsicher. Also kein Risiko den Inhalt der Tasche aus Versehen zu verschmutzen. Halten wir denn was wir versprechen? Wir machten den Test, packten die Brotdosen für unsere Kinder und wagten es sogar mit Roter Beete inklusive Saft, Und ja: wir halten was wir versprechen!

Sollte doch mal ein Teil der Brotdose abhanden kommen, bieten wir in unserem Shop Ersatzteile dafür an wie Ersatzdeckel aus Edelstahl. Lieber lang leben lassen statt wegwerfen.

Nachhaltig schön verpackt

Auch bei der Verpackung ist weniger oft mehr. Wenn wir persönlich Geschenke einpacken, dann nehmen wir altes Zeitungspapier oder lassen das Geschenk einfach unverpackt. Eine persönliche Widmung findet Platz auf einer Postkarte oder dem Geschenkanhänger aus Kraftkarton. In unserem Shop bieten wir aktuell fünf verschiedene 5er-Sets mit Weihnachtsmotiven an.

 

Warum ihr nachhaltig putzen solltet und wie ihr damit anfangt

Putzen: Die einen finden es toll, die anderen hassen es, wir tun es aber (fast) alle. Woran selten gedacht wird: Putzen belastet die Umwelt und die Gesundheit. Die Auswirkungen sind fatal: Jede Menge Verpackungsmüll, verschmutztes Grundwasser, Plastik und Mikroplastik und nicht zuletzt Chemikalien im Haushalt. Das muss nicht sein. Wir haben nachhaltigputzen.de aufgebaut, um gesundheitlich unbedenkliche Alternativen vorzustellen und um zu zeigen, wie einfach es ist, seine Umgebung natürlich, ökologisch und ohne Chemie zu reinigen. 

Zuerst wollen wir euch zeigen, warum es so wichtig ist, unser Putzverhalten zu ändern. Aber keine Sorge, nach den Schreckensnachrichten gibt es am Ende des Artikels ein paar praktische, einfache Tipps, die ihr sofort umsetzen könnt. 

Ist es denn wirklich so schlimm? Bemerkt mein Körper das bisschen Chemie überhaupt?

Die Antwort ist ganz klar: ja. Sorry, wir würden an dieser Stelle gerne etwas anderes sagen, aber das wäre gelogen. Ja, euer Körper hat sehr wohl mit den Auswirkungen der Putzmittel zu kämpfen, die ihr wahrscheinlich verwendet. Machen wir es konkret:

Putzen kann so schädlich sein wie Rauchen. Das ergab eine Langzeitstudie der norwegischen Universität Bergen. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass bei Reinigungskräften der ständige Kontakt mit den toxischen Substanzen einen ähnlich schädlichen Effekt auf die Gesundheit hat, wie das Rauchen von 20 Zigaretten am Tag. Und nicht nur das:

Putzen mit aggressiven Substanzen schwächt das Immunsystem. Es kann Hauterkrankungen wie Neurodermitis hervorrufen und Allergien auslösen. Kurz: Putzen ist Stress für den Körper und die Chemikalien sind nach dem Putzen nicht verschwunden, sondern belasten weiterhin die Umgebung, in der sie eingesetzt wurden.

Das allein sollte eigentlich schon reichen, um jeden davon zu überzeugen, besser nachhaltig zu putzen. Falls es noch nicht gereicht hat: Es gibt noch weitere gute Argumente, nachhaltig zu putzen.

Ist es denn wirklich so schlimm? Bemerkt die Umwelt das bisschen Chemie und Plastik überhaupt?

Und wieder ist die Antwort ganz klar: ja. Pro Jahr werden in Deutschland 220.000 Tonnen Haushaltsreiniger gekauft. 

220.000 Tonnen Wasser mit Chemikalien. Darin enthalten sind Tenside, Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe oder scharfe Chemikalien wie Chlor, die beim Abspülen in das Abwasser gelangen. Zudem werden die Tenside meistens auf Basis von Erdöl hergestellt, sodass die Putzmittel alles andere als ökologisch sind. Und damit noch nicht genug. 

55 Tonnen Mikroplastik aus Wasch-, Putz-, und Reinigungsmitteln landen in Deutschland jedes Jahr im Abwasser. Auch ganz allgemein sieht die Abfallbilanz des konventionellen Putzens nicht gut aus: vorbehandelte Einmaltücher, Wegwerflappen und Handschuhe landen nach kürzester Zeit im Müll. 

Ziemlich frustrierend, oder? Aber das alles muss nicht sein, denn es gibt eine gute Nachricht: Beim Putzen haben wir alle einen großen Hebel. Jeder einzelne von uns.

Wie geht nachhaltig putzen? 

Ihr seid überzeugt, die nachhaltige Variante zu probieren? Super. Wir können nicht versprechen, dass das Putzen deswegen mehr Spaß macht. Aber wir können versprechen, dass es gesünder, umweltschonender und auch noch günstiger ist. Das ist doch schon mal was =).

Um das Wissen über nachhaltig Putzen mit so vielen Menschen wie möglich zu teilen, haben wir vor kurzem die Seite nachhaltigputzen.de ins Leben gerufen. Dort gibt es für euch

  • Basiswissen zum Thema
  • Nachhaltige Putztipps
  • Rezepte, um nachhaltige Putzmittel selbst herzustellen
  • Empfehlungen zu nachhaltigen Putzutensilien 

Und wie versprochen verraten wir euch hier schon mal die vier einfachsten Zutaten, mit denen ihr euer Zuhause gesund und nachhaltig putzen könnt – und das ganze kostet umgerechnet nur ein paar Cent pro Putzaktion. 

Essig. Essig löst Rückstände von Kalk, Fett und Rost. Außerdem desinfiziert er Oberflächen und lässt Armaturen in Bad und Küche in neuem Glanz erstrahlen. Auch zum Fensterputzen kann Essig verwendet werden – es bleiben keine Rückstände. So geht das einfachste Hausmittel: Essig und warmes Wasser im Verhältnis 1:5 mischen und loslegen.

Zitronensäure. Zitronensäure eignet sich hervorragend, um Kalk effektiv und sanft zu lösen. Sie kann breit eingesetzt werden: auf lebensmittelechten Flächen genauso wie auf Kunststoff und Armaturen. So geht das einfachste Hausmittel: Zwei bis drei Esslöffel Zitronensäure auf einen Liter Wasser geben und dem Kalk zu Leibe rücken.

Soda. Soda befreit Herd, Arbeitsflächen oder Töpfe von Fettrückständen und eignet sich allgemein hervorragend, um Verkrustungen und Schmutz zu lösen. So geht das einfachste Hausmittel: Zwei Esslöffel Soda mit einem Liter Wasser vermischen und dem ökologischen Putzen steht nichts mehr im Wege.

Natron. Natron kann ähnlich wie Soda eingesetzt werden und empfiehlt sich bei besonders starken Verschmutzungen, z.B. wenn beim Kochen Milch in den Topf eingebrannt ist. So geht’s: In den geschädigten Topf etwas Natron in Wasser auflösen und das Gemisch einige Minuten erhitzen. Danach lassen sich die eingebrannten Reste leicht mit einer Bürste oder einem Schwamm vom Topfboden entfernen.

Diese vier Zutaten bilden auch die Basis für Putzmittel für speziellere Fälle, die ihr selbst herstellen könnt. Zum Beispiel dieses:

Fruchtiger nachhaltiger Badreiniger

Wie wäre es mit einem nachhaltigen Badreiniger, der nach frischen Zitrusfrüchten duftet? Funktioniert mit Orangen, Mandarinen, Zitronen oder auch Grapefruits. Das Beste daran: Ihr könnt die Früchte vorher auspressen und den Saft trinken, denn für das nachhaltige Putzmittel genügen die Schalen. 

Das braucht ihr:

  • Zitrusschalen
  • Ein Einmachglas
  • Essig
  • Ein Sieb
  • Eine Glas Sprühflasche

 

Die Zitrusschalen in Stücke schneiden, in das Glas geben und mit dem Essig übergießen. Darauf achten, dass die Schalen jederzeit vollständig mit Essig bedeckt sind, um Schimmelbildung zu vermeiden. Nach zwei bis drei Wochen ist der Reiniger fertig. Die Flüssigkeit durch das Sieb laufen lassen, in die Sprühflasche füllen und loslegen.

Der Zitrusreiniger eignet sich für WC, Dusche, Badewanne und Waschbecken. Der ökologische Reiniger ist lange haltbar und muss nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. 

Weitere Rezepte für Abflussreiniger, Backofenreiniger und Co. gibt es hier: nachhaltigputzen.de/nachhaltige-putzmittel-selber-machen/

Na, was sagt ihr? Bereit, euer Putzverhalten zu ändern? 

Euer Team von nachhaltig Putzen

Die Holzzahnbürste von HYDROPHIL

Kann man auch beim Thema Mundhygiene nachhaltig und umweltbewusst sein? Ja! Wir haben jetzt die Holzzahnbürste von HYDROPHIL, sie ist wasserneutral, vegan und fair! Die Jungs von HYDROPHIL machen es mit ihren Holzzahnbürsten möglich. So entstand 2013 aufgrund einer Diskussion über Wasserknappheit die Idee Produkte zu entwickeln die fairtrade, nachhaltig, vegan und dazu noch wasserneutral in der Produktion sind. Eines dieser Produkte ist die Holzzahnbürste HYDROPHIL. Produziert werden die Zahnbürsten in der Region Lishui in der Nähe von Shanghai, in der der Bambus auch angebaut wird. Beim Anbau dieses Bambus wird komplett auf die Verwendung von Pestiziden und Düngermitteln verzichtet, was den Bambus besonders geeignet macht um gesundheitsverträgliche Produkte herzustellen. Zudem ist Bambus, mit bis zu einem Meter Wachstum pro Tag eine besonders nachhaltige Ressource, ökologisch abbaubar und robust. Was liegt da ferner als die Zahnbürste, als einen täglichen Gebrauchsgegenstand mit einem hohem und schnellen Verschleiß durch eine nachhaltige und umweltverträglichere Holzzahnbürste zu ersetzen?!

Was macht die Holzzahnbürste HYDROPHIL so einmalig?

Die Holzzahnbürste steht der herkömmlichen Zahnbürste im Thema Mundhygiene in nichts nach, ist aber um einiges umweltfreundlicher. Der für die Zahnbürsten verwendetet Bambus wird vor Ort in Lishui geerntet, gedrechselt, zugeschnitten, mit Borsten versehen und verpackt. Das Produkt wird somit an einem Ort versandfertig hergestellt wodurch einige Verarbeitungsschritte und Transportwege eingespart werden. Dadurch werden nicht nur Arbeitsplätze gesichert sondern auch jede Menge CO2 eingespart. Die verwendeten Borsten bestehen aus BPA freiem Nylon und können durch abbrechen des Bürstenkopfes separiert entsorgt werden.
Bambus ist zudem im Vergleich zu anderen Hölzern besonders robust und unkompliziert im Anbau.

Warum Bambus?

Da Bambus nicht schädlingsanfällig ist kann beim Anbau komplett auf Pestizide, Herbizide und Fungizide verzichtet werden zudem ist er unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen und extrem wassersparend im Anbau weshalb man komplett auf eine künstliche Bewässerung verzichten kann. Das spart unglaublich viel Wasser ein.
Durch die Anbaumethode, das Material und die Verarbeitung vor Ort hat die Holzzahnbürste HYDROOHIL einen extrem geringen Verbrauch an virtuellem Wasser. Als virtuelles Wasser bezeichnet man die Wassermenge, die nach umfassender Bilanz tatsächlich für die Herstellung des Endprodukts anfiel – super nachhaltig also!
Zudem sind sie im Vergleich zu den herkömmlichen Plastikzahnbürsten bei deren Herstellung oftmals tierische Fette verwendet werden vegan. Also ein bis ins kleinste Detail durchdachtes Produkt, dass rundum für ein gutes Gefühl sorgt!

MerkenMerken

My Cocoa Trinkschokolade

my cocoa trinkschokolade

Wenn man an Trinkschokolade denkt, denkt man meistens zuerst an eine dieser eigentlich nur aus Zucker bestehenden Kakaomischungen – dabei kann die Kakaobohne viel mehr.
Sie ist reich an Aromastoffen, daher ist ihr echter Geschmack unglaublich facettenreich.

Für Coffee and Flavor, einer kleinen Kakaomanufaktur in Österreich, ist Kakao eine Leidenschaft. Ihre Bio-Kakaobohnen stammen von lokalen Bauern aus Südamerika und Afrika, die alle ökologische Landwirtschaft betreiben. Sie haben sich zu einer Kooperative zusammen geschlossen, die Ausbildungsprogramme, das notwendige Wissen zu Anbau- und Bewässerungsmethode und faires Einkommen für jeden Kleinbauern garantiert.

my cocoa trinkschokolade criollo cacao bohnen

Die besonderen Criollobohnen liebevoll verpackt

Schonende Herstellung des Kakaos

Die Bohnen werden schonend geröstet und sind kaum entölt, das macht den Unterschied bei dieser Trinkschokolade! Denn herkömmliche Produzenten verwenden oft minderwertige Bohnen, die stark entölt werden um doppelten Gewinn mit der Produktion von Kakaobutter zu machen. Herkömmliches Kakaopulver wird dabei im Nachhinein mit Zucker & Aromen versetzt was nicht nur die Qualität mindert sondern zusätzlich den natürlichen Geschmack der Kakaobohne verfälscht. Dieser geschmackliche Unterschied zeigt sich deutlich bei den Produkten von myCocoa.

my cocoa trinkschokolade criollobohne am baum

so sieht die Bohne aus, wenn sie noch am Baum hängt!

Feine Trinkschokolade mit hervorragendem Geschmack

Das Einzigartige, an den von Coffee and Flavor verwendeten Bohnen, ist ihr besonders aromatischer Geschmack. Dieser entsteht durch einen sehr geringen Gehalt an Bitterstoffen (Polyphenole) und einen geringen Säureanteil. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Fairtrade Kakaobohnen zum Sonnenschutz in Mischkulturen angebaut werden und nicht in Monokulturen. Das ist nicht nur aus agrarwissenschaftlichen Aspekten deutlich umweltschonender, sondern fördert auch die Entwicklung diverser Nebenaromen wie Nuss, Karamell, Waldbeere oder Tabak.

Aus diesem besonderen Produkt macht Coffee and Flavor Trinkschokoladen für alle, die den wahren Geschmack der Kakaobohne schätzen und lieben. Die unterschiedlichsten Produktvarianten garantieren Trinkgenuss für die ganze Familie.

Ein weiteres Highlight ist, dass der Kakao nicht nur super gut schmeckt sondern zudem auch noch gesund ist! Er ist nämlich reich an Antioxidanten, Vitaminen und Mineralstoffen, was die kardiovaskuläre Gesundheit unterstützt. Also perfekt zum Naschen – auch für die Kleinen.

Trinkschokoladen in verschiedenen Varianten

verschiedene-sorten-2-my-cocoa-trinkschokolade

Eine Sorte leckerer als die andere! Die Classic Variante ist mit einer Prise Vanille verfeinert. Die Version Milchschokolade ist besonders cremig und die Premium Kakaonibs sind kleine Stückchen der rohen Kakaobohne. Die Kakaobohnen werden nur leicht fermentiert und nicht über 40 Grad erwärmt und entsprechen dann den Rohkostkriterien. Die Kakonibs zaubern das gewisse Etwas in Müsli, Salat oder den Kuchen!

verschiedene-sorten-my-cocoa-trinkschokolade

Der Premium Kakao besteht aus 100% Bio Criollo Bohnen und kann je nach Geschmack nachgesüßt werden. Die Bianco Variante ist für Fans von weißer Schokolade. Und der Matcha Grüntee Chai myChai hat einen feinen Anis Geschmack, Basiert auf von Kokos, Mandel & Kastanien Pulver. Er enthält kein SOJA & kein Milchpulver, ist somit auch VEGAN und sorgt mit grünem Matchatee für ein waches Gemüt.

Alle MyCocoa Produkte sind frei von jeglichen Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen. Alle Mischungen bestehen ausschließlich aus natürlichen Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft und sind fair gehandelte Produkte.

Perfekt also, um es sich an einem kalten Winterabend zuhause so richtig gemütlich zu machen. Wie oft kann man schon mit so gutem Gewissen naschen?!

Nachhaltig Leben – so geht’s!

nachhaltig Leben

Konsequent nachhaltig Leben scheint in der zivilisierten Welt schier unmöglich. Aber es geht glücklicherweise gar nicht darum alles richtig zu machen! Wenn jeder ein bisschen mithilft, macht das im Ganzen schon einen großen Unterschied. Wir haben eine Tippliste zusammengestellt, wie man im Alltag nachhaltiger handeln und die Umwelt schonen kann.

Nachhaltigkeit in der Technik

  • die grüne Suchmaschine Ecosia nutzen, die mit 80% ihrer Einnahmen Aufforstung finanziert
  • Alternative Emailadressen Die gibt es! Mit mehr Sicherheit und Privatssphäre und mit Ökostrom betriebenen Servern. Eine kleine Veränderung, die aber viel Auswirkung haben kann: gerade, wenn man mit jeder Mail von @biomail den grünen Gedanken in die Welt trägt.
  • Ökostrom beziehen
  • Grüne Geldanlagen: So kann man das eigene Kapital fair und ökologisch sinnvoll platzieren‘
  • Richtig heizen – kurz: Temperatur runterdrehen, warm anziehen und gut abdichten. Das spart Geld und Ressourcen. Nachhaltig Leben heißt auch kurz und intensiv Lüften, anstatt die Fenster dauerhaft auf Kipp zu haben.

    besser heizen gehört zum nachhaltig leben dazu!

    Ein Grad weniger spart schon 6% der Heizenergie

Bewusster Konsum

  • Bio-Shampoos und Duschgels aus natürlichen Inhaltsstoffen verwenden.  Bei herkömmlichen Produkten landen chemische Rückstände im Wasser, die mühsam rausgefiltert werden müssen. Das heißt auch „Peeling“-Produkte mit Mikroplastikpartikeln meiden, denn die Plastikteilchen sind so klein, dass das Filtern extrem schwierig wird.
  • Nachhaltig produzierte Produkte bevorzugen: besonders bei der Ernährung ist das wichtig. Dazu am Besten regional und saisonal einkaufen. Bei kurzen Transportwegen und ohne Lager- und Kühlaufwand muss es vielleicht gar nicht mal Bio sein. So sind „normale“ Äpfel aus dem Rheinland bestimmt CO2-freundlicher als aus Neuseeland importierte Bioware.
  • Alles aus Papier – nur mit dem Blauer Engel Zertifikat:
    der blaue Engel steht für 100% Recyclingpapier, was bedeutet, das für die Produkte keine Bäume gefällt werden müssen. Darauf achten sollte man unbedingt bei Hygienepapier wie Taschentüchern oder Klopapier, aber auch Kopierpapier und Schulheften.
  • keine Einwegprodukte wie Plastikflaschen oder Pappbecher: Lieber Vorausplanen und Trinkflaschen oder Kaffeebecher mitnehmen
  • Aufmerksam Einkaufen: Vieles gibt es auch ohne Plastik – zum Beispiel Q-Tips mit Papierstängchen, Zahnbürsten aus Holz oder, oder, oder …

Nachhaltiger Lebensstil

  • Weniger ist mehr: durch ein minimalistisches Leben werden nicht nur die Umwelt und der Geldbeutel geschont: Der Verzicht und das Konzentrieren auf das Wesentliche reduzieren Stress. Hier heißt es nicht ganz oder gar nicht: vieles lässt sich auch so umsetzen.
  • mutig sein und vielleicht mal einen spannenden Selbstversuch zum Thema Nachhaltig Leben mitmachen
  • Upcycling: Nicht alles, was ausgedient hat, muss gleich weggeschmissen werden. Hier gibt es eine tolle Ideenliste von Utopia, die wirklich jeder umsetzen kann. Sehr gut gefallen uns Julias Pflanzentragetaschen bei einstückvomglück.de

Nachhaltig Leben: Copyright: Julia von einstueckvomglueck.de

 

Zum Weiterlesen!

Ein spannender Artikel aus der Zeit: Welche Welt hinterlasse ich meinen Kindern

Vegan oder Vegetarisch? Wie ernährst Du dich?

Vegetarisch Vegan Aubergine

Laut Lexikon bedeutet „vegan“ der Verzicht auf jegliche tierische Produkte, „Vegetarier“ konsumieren nichts, wofür ein Tier getötet werden musste. Eigentlich kann man also nicht ein bisschen vegan oder vegetarisch leben.

Doch ist Konsequenz wirklich das, worauf es ankommt? Für überzeugte Tierschützer ist natürlich jedes bisschen Leid, das einem Tier angetan wird, zu viel. Das heißt aber nicht, dass es nicht auch gut ist, dieses Leid zu verringern. Jeder Schritt in die richtige Richtung ist hilfreich – das soll zunächst einmal klar gestellt werden.

die Kuh lebt Vegan

Eineinhalb Milliarden Rinder leben auf unserer Erde, von denen jedes täglich bis zu 250 Liter Methan ausscheidet

Ein vegetarisches Lebensstil entlastet die Umwelt: besonders Kühe stoßen klimaschädliche Gase aus. Die Nutztierhaltung verschlingt massenhaft Ressourcen, denn für die Fleischproduktion sind enorme Mengen an Wasser und Futtermittlen notwendig. Wer sich bewusst vegetarisch ernährt, lebt gesünder und länger.

Veganer führen den vegetarischen Gedanken zu Ende

Wer sich nicht für Tierleid verantwortlich machen möchte, wird sich das Schlachten der Milchkühe und Legehennen nicht schön reden können. Auch diese Tiere sind für den Nutzen gezüchtet, wenn sie nicht mehr rentabel sind, werden sie „weiterverarbeitet“.

Veganer sind zudem die ultimativen Umweltschützer: eine rein pflanzliche Ernährung verbraucht im Vergleich zu anderen Ernährungsstilen am Wenigsten Ressourcen und verursacht am Wenigsten CO2 Ausstöße. Bei der Käseherstelltung ist die CO2-Emission mit 8340g pro kg sogar noch höher als bei der Rindfleischproduktion mit 6430g. Zum Vergleich: Kartoffeln liegen bei gerade mal 200g pro kg.

Avocado ist Vegan Favorit

aus einer reifen Avocado wird fix ein leckerer Brotaufstrich

vegan und lecker

Mit leckeren Rezepten wird es nicht langweilig. Als Vegan-Anfänger sollte man Spaß am Experimentieren mitbringen, denn jetzt geht es darum neue Produkte und Kombinationsmöglichkeiten auszuprobieren.

Gerade nach dem Umstieg ist es wichtig, vernetzt und informiert zu bleiben, sodass einem der Speiseplan nicht irgendwann zu langweilig und das Vorhaben als zu schwierig erscheint. Natürlich darf man auch als Alles-Esser oder Vegetarier vegane Rezepte ausprobieren und so für Abwechslung auf dem Tisch sorgen.

Vegan kochen lernen kann man zum Beispiel in der Kochschule BioGourmetClub in Köln. Dort werden auch Online-Kochkurse angeboten.


Vorsicht: Das wichtige Vitamin B12 ist natürlicherweise nur in tierischen Produkten enthalten. Vitamin B12 ist unter anderem für die Zellteilung von Bedeutung. Eine Vitamin B12-Unterversorgung kann schwerwiegende Folgen bis hin zu Nervenschäden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Insbesondere schwangere Frauen, stillende Mütter und Kleinkinder sind anfällig. Vitamin B12 kann inzwischen auch synthetisch hergestellt werden und ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.


 

Vegan und Lecker

Lecker und Gesund – aber keine Sorge, Veganer können mehr als „nur“ Salat essen

Auch wer auf nichts verzichten möchte, kann seinen Alltag „veganer“ gestalten: denn gute Alternativen bedeuten keinerlei Komfortverlust. Ganz einfach geht es mit:

  • Pflanzenmilch im Müsli und Kaffee (unser Favorit ist die Soja-Reis Milch von dm)
  • Kosmetik ohne Tierversuche und ohne tierische Bestandteile
  • Spaghetti mit Sojabolognese – schmeckt super!
  • Ei-Alternativen beim Backen: Apfelmus oder eine zerdrückte Banane fungiert als Bindemittel
  • der (wirklich langen!) veganen Produktliste von Peta2

 

Zum Weiterlesen: www.greenpeace-magazin.de/besseresser

Übrigens:  Gegen den Irrglauben Veganer würden durch ihren hohen Sojakonsum dem Regenwald schaden: Rund 98% des angebauten Sojas werden für Nutztierfuttermittel verwendet – via www.zeit.de/soja-bilanz

Handgedruckte Spendenkarten

Spendenkarten hangedruckt

2015 konnten wir eine schöne Spendenkarten Aktion unterstützen: zusammen mit Alex Fröde von Eco-Weihnachtskarten haben wir Weihnachtskarten von Hand bedruckt. Durch den Stempeldruck mit der mineralölfreien Farbe auf dem strukturierten Papier ist jede Karte ein Unikat und wirklich persönlich.

Erfolg im Jahr 2015

Durch den ehrenamtlichen Einsatz vieler Unterstützer können die Karten im Fünferset für 12,95€ angeboten werden – von denen dann 5€ an die Umweltorganisationen Urgewald und Robin Wood gespendet werden.logos der von den Spendenkarten unterstützten Organisationen

Urgewald beschäftigt sich vor Allem mit Aufklärung und Boykotten von umweltschädigenden Investitionen, während sich Robin Wood gewaltfrei und kreativ für den Erhalt der Wälder einsetzt.

Verein Urgewald

Den Verein Urgewald haben wir bereits in einem eigenen Artikel vorgestellt. Wir finden die Idee an der Finanzierung, dem Wunden Punkt vieler Unternehmen, anzusetzen wirklich clever.
Allein durch aufklärende Kampangen wie „Was macht eigentlich mein Geld“ über Bankengeschäfte oder „Bitter Coal“ eine Studie über Kohleförderung kann schon viel verändert werden. Wenn die Verbraucher aufgeklärt sind, und sich ihrem Einfluss bewusst sind, können schon durch viele kleine Veränderungen riesige Projekte, wie der Bau von Atomkraftwerken, verhindert werden. Der Kunde ist tatsächlich König – denn in der Masse sitzt er eindeutig am längerem Hebel!

Handgedruckte Spendenkarten von Eco Weihnachtskarten

So sehen die verschiedenen Spendenkarten aus

Der Charme des Handgemachten und die individuellen, klaren Motive machen die Karten so sympathisch. Eine schöne Aufmerksamkeit für liebe Menschen, oder auch für die geschäftlichen Weihnachtsgrüße. Das kräftige Recyclingpapier hat eine schöne Haptik und wirkt sehr hochwertig, man sieht den Karten einfach an, dass sie liebevoll im kleinen Kreis und mit viel Persönlichkeit gestaltet worden sind.

Ob mit Wald, Sternenhimmel, Weihnachtsbäumen, Grüßen zum Fest oder als gemischtes Set: das sind einfach schöne, nachhaltige Weihnachtskarten – die dann noch Umweltschutzprojekte fördern.

Diese Projekt unterstützen wir wirklich gerne. Die handgedruckten Karten könnt Ihr hier bestellen, mehr Infos gibts auf der Seite handbedruckte-weihnachtskarten.de