Nachhaltig Leben – so geht’s!

nachhaltig Leben

Konsequent nachhaltig Leben scheint in der zivilisierten Welt schier unmöglich. Aber es geht glücklicherweise gar nicht darum alles richtig zu machen! Wenn jeder ein bisschen mithilft, macht das im Ganzen schon einen großen Unterschied. Wir haben eine Tippliste zusammengestellt, wie man im Alltag nachhaltiger handeln und die Umwelt schonen kann.

Nachhaltigkeit in der Technik

  • die grüne Suchmaschine Ecosia nutzen, die mit 80% ihrer Einnahmen Aufforstung finanziert
  • Alternative Emailadressen Die gibt es! Mit mehr Sicherheit und Privatssphäre und mit Ökostrom betriebenen Servern. Eine kleine Veränderung, die aber viel Auswirkung haben kann: gerade, wenn man mit jeder Mail von @biomail den grünen Gedanken in die Welt trägt.
  • Ökostrom beziehen
  • Grüne Geldanlagen: So kann man das eigene Kapital fair und ökologisch sinnvoll platzieren‘
  • Richtig heizen – kurz: Temperatur runterdrehen, warm anziehen und gut abdichten. Das spart Geld und Ressourcen. Nachhaltig Leben heißt auch kurz und intensiv Lüften, anstatt die Fenster dauerhaft auf Kipp zu haben.

    besser heizen gehört zum nachhaltig leben dazu!

    Ein Grad weniger spart schon 6% der Heizenergie

Bewusster Konsum

  • Bio-Shampoos und Duschgels aus natürlichen Inhaltsstoffen verwenden.  Bei herkömmlichen Produkten landen chemische Rückstände im Wasser, die mühsam rausgefiltert werden müssen. Das heißt auch „Peeling“-Produkte mit Mikroplastikpartikeln meiden, denn die Plastikteilchen sind so klein, dass das Filtern extrem schwierig wird.
  • Nachhaltig produzierte Produkte bevorzugen: besonders bei der Ernährung ist das wichtig. Dazu am Besten regional und saisonal einkaufen. Bei kurzen Transportwegen und ohne Lager- und Kühlaufwand muss es vielleicht gar nicht mal Bio sein. So sind „normale“ Äpfel aus dem Rheinland bestimmt CO2-freundlicher als aus Neuseeland importierte Bioware.
  • Alles aus Papier – nur mit dem Blauer Engel Zertifikat:
    der blaue Engel steht für 100% Recyclingpapier, was bedeutet, das für die Produkte keine Bäume gefällt werden müssen. Darauf achten sollte man unbedingt bei Hygienepapier wie Taschentüchern oder Klopapier, aber auch Kopierpapier und Schulheften.
  • keine Einwegprodukte wie Plastikflaschen oder Pappbecher: Lieber Vorausplanen und Trinkflaschen oder Kaffeebecher mitnehmen
  • Aufmerksam Einkaufen: Vieles gibt es auch ohne Plastik – zum Beispiel Q-Tips mit Papierstängchen, Zahnbürsten aus Holz oder, oder, oder …

Nachhaltiger Lebensstil

  • Weniger ist mehr: durch ein minimalistisches Leben werden nicht nur die Umwelt und der Geldbeutel geschont: Der Verzicht und das Konzentrieren auf das Wesentliche reduzieren Stress. Hier heißt es nicht ganz oder gar nicht: vieles lässt sich auch so umsetzen.
  • mutig sein und vielleicht mal einen spannenden Selbstversuch zum Thema Nachhaltig Leben mitmachen
  • Upcycling: Nicht alles, was ausgedient hat, muss gleich weggeschmissen werden. Hier gibt es eine tolle Ideenliste von Utopia, die wirklich jeder umsetzen kann. Sehr gut gefallen uns Julias Pflanzentragetaschen bei einstückvomglück.de

Nachhaltig Leben: Copyright: Julia von einstueckvomglueck.de

 

Zum Weiterlesen!

Ein spannender Artikel aus der Zeit: Welche Welt hinterlasse ich meinen Kindern

2 Kommentare

  1. Danke für diese tollen Tipps, aber die Heizung bei Minusgraden runterdrehen ist für mich zu Hardcore. Das könnte ich schon alleine meinen Haustieren nicht antun ;)

  2. Sabine Schaad

    Danke für den tollen Beitrag. Der Konsumwahn wirft viele Fragen auf. Warum glauben wir eigentlich, dass neue Ware immer besser sein muss? Ist es nicht viel sinnvoller, wenn die verlängerte Nutzdauer eines Gegenstands nicht als Wertverlust gesehen wird, sondern als Steigerung dessen? Wir von https://trovas.ch verfolgen genau dieses Ziel, sind davon überzeugt und setzen uns für Nachhaltigkeit ein. Wir alle kennen den Black Friday: er hat sich im Handel etabliert. Er löst alle Jahre wieder einen regelrechten Shopping-Wahn aus. Das Kleinanzeigen-Portal trovas kontert mit dem Green Friday! Der Green Friday versteht sich als Gegenentwurf zum Black Friday. Er stellt das Bedürfnis in Frage, alles neu kaufen zu müssen, und bietet eine Alternative, indem er Raum für einen gerechten, transparenten und achtsamen Konsum schafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.