Kategorie: Allgemein

Impuls 2021 – Sicher unter freiem Himmel

Je mehr Zeit wir draußen unter freiem Himmel verbringen, desto wichtiger wird das Thema Schutz. Besonders in den Frühlingsmonaten, wenn der Wind noch die Sonne abkühlt, vergisst man ganz gerne mal den Sonnenschutz. Nicht unwichtig, vor allem bei Kindern. Daher stellen wir Euch natürliche Sonnenschutz-Möglichkeiten und ein passendes Produkt vor.
Weiterlesen

Nachhaltig verpacken mit Bienenwachstüchern

Mich überraschte immer wieder die wahnsinnig große Menge an Plastikmüll, die in meinem 4-Personen-Haushalt anfiel. Somit war der Gedanke geboren, da genauer hinzuschauen und zumindest einen Teil des Müllproblems anzugehen. So kamen die Bienenwachstücher ins Spiel und haben bis heute unzählige Plastiktüten und Folien überflüssig gemacht. Weiterlesen

Impuls 2021 – Frühjahrsputz ist Grün

Während die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolken blitzen, steigt unsere Vorfreude auf den Frühling. Ein Phänomen, dass wir zeitgleich bei uns als auch bei Freunden beobachten ist das Bedürfnis auszusortieren und Reine zu machen. Vielleicht liegt es in unserer Natur, dass wir allmählich aus unserem Winterschlaf erwachen. Bevor etwas Neues beginnen kann, muss Platz geschaffen werden. Daher geben wir Euch diesen Monat Tipps wie man den Frühjahrsputz nachhaltig angehen kann. Weiterlesen

Impuls 2021 – Nachhaltig durch das neue Jahr!

Der Beginn eines neuen Jahres bringt oft auch neuer Energie mit sich. Während man das Vergangene hinter sich lässt, werden Pläne für die Zukunft geschmiedet. Zugegeben: wir können im Grunde jeden Tag gute Vorsätze fassen und unser Leben ändern, doch sind wir jetzt oft motivierter denn je. Auch wir nutzen diesen Moment und nehmen uns vor das Jahr 2021 noch bewusster und nachhaltiger zu gestalten. Unsere Ideen teilen wir mit Euch und geben Euch jeden Monat einen Impuls. Weiterlesen

Plastikfrei leben im Haushalt

Jeder, der Kinder hat weiß: sobald sie auf der Welt sind, verändert sich das eigene Leben, manchmal sogar um 180°. Man macht sich mehr Gedanken über gesunde Ernährung und achtet besonders auf die Inhaltsstoffe von Produkten im Haushalt. Was anfangs neu und anstrengend erscheint, kann ein Chance für die ganze Familie bedeuten. Eine Chance, um bewusster, umweltfreundlicher und plastikfrei zu leben.

Wir kennen diesen Wandel zu mehr bewusstem Handeln aus eigener Erfahrung:

„Als Vater zweier Kinder ist es mir eine Herzensangelegenheit allen jungen Familien schadstofffreie und zeitgemäße Produkte anzubieten, die den eigenen Alltag und unser aller Umwelt nachhaltiger, schöner und grüner machen. Sämtliche Produkte im Shop wurden persönlich ausgewählt, ausführlich von der eigenen Familie getestet und erfüllen zudem mindestens eines unserer gelisteten Kriterien.“ – Ulrich Freitag (Inhaber)

9 neue „mehr grün“ Produkte ohne Plastik

Aus diesem Grund war es uns ein Anliegen mehr plastikfreie Produkte in den mehr grün Shop aufzunehmen und darüber hinaus eigene Produkte herzustellen. Wir haben uns gefragt: Welche Plastikprodukte würden wir gerne ersetzten? Und was fehlt uns im Haushalt? Heraus gekommen sind 9 nachhaltige mehr grün Produkte!

 

Bio Duftkerzen ohne Paraffin und Palmöl

Unsere Produkte setzen auf umweltfreundliche Materialien wie Raps-Wachs, das biologisch abbaubar ist und in Europa hergestellt werden kann. Wir sind darauf bei der Suche nach nachhaltigen Kerzen aufmerksam geworden und haben die Produktion kurzerhand selbst angestoßen. Unsere Bio Duftkerzen enthalten natürliche und schadstofffreie ätherische Öle wie frisches Lemongras, Peppermint, holziges Zypresse-Pinie, Vanille oder exotisches Ylang Ylang, fruchtige Limette oder fruchtiges Mandarin. Die Duftrichtungen sind angenehm zurückhalten dosiert. Die Gläser können nach dem Abbrennen wiederverwendet werden.

Trinkhalme aus Edelstahl: stückgenau bestellen

Auch bei unseren Trinkhalmen aus Edelstahl überzeugt das Material. Die simple Alternative zu herkömmlichen Trinkhalmen aus Plastik ist bruchsicher, spülmaschinenfest und Made in Germany. Und das Beste: es ist eine stückgenaue Bestellung möglich! Ein tolles Zero Waste Produkt für jeden, der gerne Trinkhalme nutzt.

Seife plastikfrei aufbewahren

Neben der plastikfreien Seifendose, bieten wir auch ein praktisches Seifensäckchen aus Sisal an. Viele Seifensäckchen konnten uns mit ihrer Verarbeitung nicht überzeugen und so machten wir uns auf die Suche nach einem passenden Hersteller. Unser mehr-grün.de Seifensäckchen ist ein Klassiker, das wir für uns neu entdeckt haben. Praktisch zur Aufbewahrung von Seifen und zum Aufbrauchen von Seifenresten, kann damit eine Menge Plastikmüll im Badezimmer vermieden werden.

Als besonders schönes und natürliches Deko-Element für das Badezimmer oder die Küche, ist die Seifenschale aus Bambus dazugekommen. Sie wird aus dem schnell nachwachsenden Rohstoff Bambus gefertigt und ist eine haltbare und schöne Alternative zu den meist langweiligen Seifenschalen aus Plastik. Nach der Nutzung kann die Seife außerdem gut trocknen und weicht nicht mehr auf. Die Schale eignet sich übrigens auch hervorragend als Ablage für den plastikfreien Spülschwamm aus Luffa.

Plastikfrei spülen mit Luffa

Luffa Schwämme kennen die Meisten wahrscheinlich eher aus dem Bad. Dass man ihn auch in der Küche nutzen kann, war uns anfangs auch neu. Wir haben uns eine Alternative zu den etlichen Spülschwämmen aus Plastik gewünscht, die man immer noch in Massen bekommt. Der plastikfreie Luffa Spülschwamm à la Eigenmarke mehr-grün.de wird aus der Schwammgurke oder dem Schwammkürbis gewonnen. Das Gemüse wird im Asiatischem und Pazifischem Raum als Nahrungsmittel und Rohstoff für verschiedene Anwendungen angebaut. Wobei der junge Kürbis noch essbar ist, bildet sich in der reiferen Schwammgurke eine Art Skelett, welches sich nach dem Trocknen hervorragend für verschiedene Anwendungen eignet. Somit ist der plastikfreie Spülschwamm 100% natürlich, 100% plastikfrei und 100% vegan.

Wie benutze ich den plastikfreien Spülschwamm richtig?

  1. Schwamm vor der ersten Nutzung ein paar Minuten im Wasser quellen lassen
  2. Wie gewohnt zum Geschirrspülen nutzen (entfernt normale Verschmutzungen)
  3. Nach dem Spülen gründlich auswaschen, ausdrücken und am besten zum Trocknen an der Schlaufe aufhängen oder in eine luftige Schale legen (wie z.B. die Seifenschale aus Bambus)
  4. Bei Bedarf kann der Schwamm auch in der Waschmaschine bei 60°C gewaschen werden

Vorratsdosen Glas aus Omas Keller

Die Vorratsdosen aus gebrauchten Einmachgläsern mit hübschem Griff und einer kleinen unauffälligen Dichtung, sind ideal für die übersichtliche Aufbewahrung von trockenen Lebensmitteln wie Müsli, Kaffee oder Nudeln. Aber auch außerhalb der Küche können die Vorratsdosen ihren Dienst erweisen. Ob selbstgemachte Badezusätze, Kosmetika, Nähgarne oder anderes Bastelmaterial: allerlei loser Krimskrams findet in den Gläsern stilvoll seinen Platz. Wir sind schon ganz gespannt was bei uns in den Vorratsdosen aus Glas alles verstaut werden kann. Die Vorratsdosen sind handgemacht in Deutschland und bei uns in den Größen 750ml, 100ml und 1500ml erhältlich.

Brotdosen aus Edelstahl für unterwegs

Noch ein Thema, dass uns als Familie besonders am Herzen liegt: umweltfreundliche Produkte für Kinder. Wenn man danach im Internet sucht, trifft man auf eine Vielzahl von Angeboten, die einen nahezu erschlagen. Wie treffe ich hier die „richtige“ Wahl? Und welches Produkt hält was es verspricht? Für unseren Shop und ein weiteres mehr-grün.de Produkt, haben wir uns für die Herstellung einer auslaufsicheren, plastikfreien und langlebigen Edelstahlbrotdose entschieden. Wir bieten sie in zwei Größen an: als Brotdose midi mit 1200ml und als mini Bentobox mit 800ml. Beide Edelstahldosen werden mit einem Trenner geliefert, so dass man darin problemlos Warmes von Kaltem oder Trockenes von Saftigem trennen kann.

Die Brotdosen sind dank des lebensmittelechtem Dichtungsrings aus Silikon absolut auslaufsicher. Also kein Risiko den Inhalt der Tasche aus Versehen zu verschmutzen. Halten wir denn was wir versprechen? Wir machten den Test, packten die Brotdosen für unsere Kinder und wagten es sogar mit Roter Beete inklusive Saft, Und ja: wir halten was wir versprechen!

Sollte doch mal ein Teil der Brotdose abhanden kommen, bieten wir in unserem Shop Ersatzteile dafür an wie Ersatzdeckel aus Edelstahl. Lieber lang leben lassen statt wegwerfen.

Nachhaltig schön verpackt

Auch bei der Verpackung ist weniger oft mehr. Wenn wir persönlich Geschenke einpacken, dann nehmen wir altes Zeitungspapier oder lassen das Geschenk einfach unverpackt. Eine persönliche Widmung findet Platz auf einer Postkarte oder dem Geschenkanhänger aus Kraftkarton. In unserem Shop bieten wir aktuell fünf verschiedene 5er-Sets mit Weihnachtsmotiven an.

 

Warum ihr nachhaltig putzen solltet und wie ihr damit anfangt

Putzen: Die einen finden es toll, die anderen hassen es, wir tun es aber (fast) alle. Woran selten gedacht wird: Putzen belastet die Umwelt und die Gesundheit. Die Auswirkungen sind fatal: Jede Menge Verpackungsmüll, verschmutztes Grundwasser, Plastik und Mikroplastik und nicht zuletzt Chemikalien im Haushalt. Das muss nicht sein. Wir haben nachhaltigputzen.de aufgebaut, um gesundheitlich unbedenkliche Alternativen vorzustellen und um zu zeigen, wie einfach es ist, seine Umgebung natürlich, ökologisch und ohne Chemie zu reinigen. 

Zuerst wollen wir euch zeigen, warum es so wichtig ist, unser Putzverhalten zu ändern. Aber keine Sorge, nach den Schreckensnachrichten gibt es am Ende des Artikels ein paar praktische, einfache Tipps, die ihr sofort umsetzen könnt. 

Ist es denn wirklich so schlimm? Bemerkt mein Körper das bisschen Chemie überhaupt?

Die Antwort ist ganz klar: ja. Sorry, wir würden an dieser Stelle gerne etwas anderes sagen, aber das wäre gelogen. Ja, euer Körper hat sehr wohl mit den Auswirkungen der Putzmittel zu kämpfen, die ihr wahrscheinlich verwendet. Machen wir es konkret:

Putzen kann so schädlich sein wie Rauchen. Das ergab eine Langzeitstudie der norwegischen Universität Bergen. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass bei Reinigungskräften der ständige Kontakt mit den toxischen Substanzen einen ähnlich schädlichen Effekt auf die Gesundheit hat, wie das Rauchen von 20 Zigaretten am Tag. Und nicht nur das:

Putzen mit aggressiven Substanzen schwächt das Immunsystem. Es kann Hauterkrankungen wie Neurodermitis hervorrufen und Allergien auslösen. Kurz: Putzen ist Stress für den Körper und die Chemikalien sind nach dem Putzen nicht verschwunden, sondern belasten weiterhin die Umgebung, in der sie eingesetzt wurden.

Das allein sollte eigentlich schon reichen, um jeden davon zu überzeugen, besser nachhaltig zu putzen. Falls es noch nicht gereicht hat: Es gibt noch weitere gute Argumente, nachhaltig zu putzen.

Ist es denn wirklich so schlimm? Bemerkt die Umwelt das bisschen Chemie und Plastik überhaupt?

Und wieder ist die Antwort ganz klar: ja. Pro Jahr werden in Deutschland 220.000 Tonnen Haushaltsreiniger gekauft. 

220.000 Tonnen Wasser mit Chemikalien. Darin enthalten sind Tenside, Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe oder scharfe Chemikalien wie Chlor, die beim Abspülen in das Abwasser gelangen. Zudem werden die Tenside meistens auf Basis von Erdöl hergestellt, sodass die Putzmittel alles andere als ökologisch sind. Und damit noch nicht genug. 

55 Tonnen Mikroplastik aus Wasch-, Putz-, und Reinigungsmitteln landen in Deutschland jedes Jahr im Abwasser. Auch ganz allgemein sieht die Abfallbilanz des konventionellen Putzens nicht gut aus: vorbehandelte Einmaltücher, Wegwerflappen und Handschuhe landen nach kürzester Zeit im Müll. 

Ziemlich frustrierend, oder? Aber das alles muss nicht sein, denn es gibt eine gute Nachricht: Beim Putzen haben wir alle einen großen Hebel. Jeder einzelne von uns.

Wie geht nachhaltig putzen? 

Ihr seid überzeugt, die nachhaltige Variante zu probieren? Super. Wir können nicht versprechen, dass das Putzen deswegen mehr Spaß macht. Aber wir können versprechen, dass es gesünder, umweltschonender und auch noch günstiger ist. Das ist doch schon mal was =).

Um das Wissen über nachhaltig Putzen mit so vielen Menschen wie möglich zu teilen, haben wir vor kurzem die Seite nachhaltigputzen.de ins Leben gerufen. Dort gibt es für euch

  • Basiswissen zum Thema
  • Nachhaltige Putztipps
  • Rezepte, um nachhaltige Putzmittel selbst herzustellen
  • Empfehlungen zu nachhaltigen Putzutensilien 

Und wie versprochen verraten wir euch hier schon mal die vier einfachsten Zutaten, mit denen ihr euer Zuhause gesund und nachhaltig putzen könnt – und das ganze kostet umgerechnet nur ein paar Cent pro Putzaktion. 

Essig. Essig löst Rückstände von Kalk, Fett und Rost. Außerdem desinfiziert er Oberflächen und lässt Armaturen in Bad und Küche in neuem Glanz erstrahlen. Auch zum Fensterputzen kann Essig verwendet werden – es bleiben keine Rückstände. So geht das einfachste Hausmittel: Essig und warmes Wasser im Verhältnis 1:5 mischen und loslegen.

Zitronensäure. Zitronensäure eignet sich hervorragend, um Kalk effektiv und sanft zu lösen. Sie kann breit eingesetzt werden: auf lebensmittelechten Flächen genauso wie auf Kunststoff und Armaturen. So geht das einfachste Hausmittel: Zwei bis drei Esslöffel Zitronensäure auf einen Liter Wasser geben und dem Kalk zu Leibe rücken.

Soda. Soda befreit Herd, Arbeitsflächen oder Töpfe von Fettrückständen und eignet sich allgemein hervorragend, um Verkrustungen und Schmutz zu lösen. So geht das einfachste Hausmittel: Zwei Esslöffel Soda mit einem Liter Wasser vermischen und dem ökologischen Putzen steht nichts mehr im Wege.

Natron. Natron kann ähnlich wie Soda eingesetzt werden und empfiehlt sich bei besonders starken Verschmutzungen, z.B. wenn beim Kochen Milch in den Topf eingebrannt ist. So geht’s: In den geschädigten Topf etwas Natron in Wasser auflösen und das Gemisch einige Minuten erhitzen. Danach lassen sich die eingebrannten Reste leicht mit einer Bürste oder einem Schwamm vom Topfboden entfernen.

Diese vier Zutaten bilden auch die Basis für Putzmittel für speziellere Fälle, die ihr selbst herstellen könnt. Zum Beispiel dieses:

Fruchtiger nachhaltiger Badreiniger

Wie wäre es mit einem nachhaltigen Badreiniger, der nach frischen Zitrusfrüchten duftet? Funktioniert mit Orangen, Mandarinen, Zitronen oder auch Grapefruits. Das Beste daran: Ihr könnt die Früchte vorher auspressen und den Saft trinken, denn für das nachhaltige Putzmittel genügen die Schalen. 

Das braucht ihr:

  • Zitrusschalen
  • Ein Einmachglas
  • Essig
  • Ein Sieb
  • Eine Glas Sprühflasche

 

Die Zitrusschalen in Stücke schneiden, in das Glas geben und mit dem Essig übergießen. Darauf achten, dass die Schalen jederzeit vollständig mit Essig bedeckt sind, um Schimmelbildung zu vermeiden. Nach zwei bis drei Wochen ist der Reiniger fertig. Die Flüssigkeit durch das Sieb laufen lassen, in die Sprühflasche füllen und loslegen.

Der Zitrusreiniger eignet sich für WC, Dusche, Badewanne und Waschbecken. Der ökologische Reiniger ist lange haltbar und muss nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. 

Weitere Rezepte für Abflussreiniger, Backofenreiniger und Co. gibt es hier: nachhaltigputzen.de/nachhaltige-putzmittel-selber-machen/

Na, was sagt ihr? Bereit, euer Putzverhalten zu ändern? 

Euer Team von nachhaltig Putzen