Kinder ans Gärtnern heranführen – So gelingt es!

mehr gruen Urban Gardening mit Kind

Gärtnern ist nicht nur Arbeit, sondern es macht Spaß, ist Bewegung an frischer Luft und bietet Freiraum für die Kreativität. Werden Kinder frühzeitig an das Gärtnern herangeführt, können sie die Natur entdecken und den achtsamen Umgang mit den Pflanzen und Tieren lernen. Ganz nebenbei können Eltern ihren Kindern die Bedeutung einer gesunden Ernährung vermitteln und sie zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung anregen.

Förderung der individuellen Entwicklung

Beim Gärtnern können Kinder an das Arbeiten gewöhnt werden und den Spaß an der Arbeit entdecken. Selbst in der Stadt, wo nur wenig Platz vorhanden ist, kann gegärtnert werden. Urban Gardening ist eine Bewegung, die das Gärtnern mit den entsprechenden Pflanzen und Hilfsmitteln auf dem Balkon oder der Terrasse, aber auch in Gemeinschaftsgärten ermöglicht. Kinder können verschiedene Gartenarbeiten wie Unkraut jäten, säen oder gießen abhängig von ihrem Alter ausführen oder Pflanzgefäße basteln. Das fördert die Kreativität und die Feinmotorik der Kinder. Auch der Geist wird angeregt, wenn Kindern die Zusammenhänge in der Natur vermittelt werden.

Die Must-have Gartengeräte für jedes Kind!

Gärtnern macht Kindern nur dann richtig Spaß, wenn sie mit kindgerechten Gartengeräten arbeiten können. Es gibt verschiedene Gartengeräte, die speziell auf die Körpergröße und die Hände von Kindern zugeschnitten sind. Alternativ zu den Gartengeräten für Kinder eignen sich auch Gartengeräte, die aufgrund ihrer geringen Größe für Friedhof oder Balkon gedacht sind. Eigene Gartengeräte, mit denen Kinder ihre ersten Versuche im Garten starten können, fördern die Eigenverantwortung. Als Gartengeräte sollte das Kind – Eimer – Gießkanne – Schaufel – Harke und gegebenenfalls einen Grubber oder eine Hacke erhalten. Wird das Kind dazu angehalten, die Gartengeräte immer an einem festen Platz aufzubewahren, kann es schon frühzeitig an Ordnung gewöhnt werden.

Gärtnern mit Kreativität: Coole DIY-Projekte für Kids!

DIY Samenbomben

Samenbomben können mit Samen von Blumen wie Ringelblumen oder Flockenblumen, Kräutern wie Basilikum oder Gemüse wie Radieschen gebastelt werden. Dafür werden 200g Tonerde, 200g Blumenerde, 3 Päckchen Saatgut und etwas Wasser miteinander verknetet. Aus der Masse werden Kugeln gerollt. Solche Samenbomben sind auch eine tolle Idee zum Basteln am Kindergeburtstag. Unterwegs, aber auch im eigenen Garten können solche Samenbomben ausgeworfen werden. Kinder können beobachten, was sich entwickelt, wenn sie die Samenbomben unterwegs auswerfen und sich die Stelle merken, beispielsweise auf dem Weg zum Kindergarten.

Anzuchttöpfe selber basteln

Soll Kindern der Kreislauf in der Natur mit dem Gärtnern nahegebracht werden, beginnt alles mit der Aussaat. Dafür können Kinder Anzuchttöpfe selber basteln. Ganz nebenbei wird ihnen gezeigt, dass verschiedene Dinge, die sonst im Müll landen würden, noch einen nützlichen Zweck erfüllen. Als Pflanz- oder Anzuchtgefäße für Jungpflanzen eignen sich – Eierkartons – leere Klopapierrollen, die in der Mitte halbiert und in eine Schale gestellt werden – leere Kartons von Milch oder Saft, bei denen eine Längsseite mit einem scharfen Messer ausgeschnitten wird. Mit Erde befüllt, sind sie perfekt als Anzuchttöpfe geeignet. Die Anzuchttöpfe werden mit den Namen der Gemüsesorten, die hinein gesät wurden, beschriftet. Alternativ können Kinder das Gemüse auch malen und die entsprechenden Schildchen basteln.

Der richtige Umgang mit Insekten

Beim Gärtnern können Kindern die Bedeutung der Insekten für die Pflanzen und damit auch für die Menschen sowie der richtige Umgang damit vermittelt werden. Kinder können die Insekten, beispielsweise Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, beobachten und lernen, dass die Blüten durch die Insekten bestäubt und befruchtet werden. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, den Kindern zu erklären, dass Bienen, Hummeln, Wespen oder Hornissen nützlich sind, aber nicht bedroht werden dürfen, da das zu schmerzhaften Erfahrungen führt. Andere Insekten oder Regenwürmer sind wichtig, da sie den Boden auflockern und daher zu einem gesunden Wachstum der Pflanzen beitragen. Verschiedene Kräuter, aber auch Zierpflanzen locken viele Insekten an. Gemeinsam mit den Kindern können solche Wildblumen, Kräuter oder Ziergehölze gepflanzt werden, um genügend Nahrung für die Insekten zu bieten.

In dem kostenlosen E-Book “Urban Gardening mit Kindern” erfährst Du mehr über kreative DIY-Ideen, die man vor allem in der Stadt auf dem Balkon oder im Garten umsetzten kann. Mit dabei ein Pflanzenkalender zum Runterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.