Neuigkeiten zum Thema Nachhaltigkeit

Küche Plastikfrei

Lebensmittel in der Küche

So schön sieht’s in einer Küche ohne Plastik aus

Wer kennt das nicht: die eine Schublade in der Küche, die so mit Tupper-Dosen vollgestopft ist, dass sie, wenn man sie einmal aufgemacht hat, nicht mehr zu geht, weil sich Deckel und Dosen verkeilen. So viel Plastik braucht man gar nicht.

 

  • Aufbewahrung im Kühlschrank

Wenn es darum geht, selbstgekochtes Essen im Kühlschrank aufzubewahren, kann man einfach eine Schüssel oder den Kochtopf nehmen – und wie Oma einfach einen Teller obendrauf platzieren. Wurst und Käse oder Gemüse bleibt auch in Keramikdosen oder Schüsseln wunderbar frisch.

 

  • Mitnehmen

Für unterwegs gibt es Edelstahldosen oder Glasvarianten, die dann auch beim Erwärmen im Büro keine unschönen chemischen Stoffe ins Essen abgeben. So bleibt die Brotzeit frisch und gesund!

 

 

  • Aufbewahrung

Zum Aufbewahren von Müsli, Nudeln oder Reis, eignen sich ganz klassische Einmachgläser. Die sehen super aus, und man weiß auf einen Blick, was darin ist und wie viel man noch hat.

 

  • Utensilien

Kochlöffel und Co sollte man nicht aus Kunststoff wählen. Schließlich werden sie beim Kochen heiß und sind in direktem Kontakt zum Essen, sodass Stoffe aus dem Plastik daran abgegeben werden können. Holzschneidebretter sind dank der Gerbsäure im Holz sogar hygienischer als Plastikteile.

 

Schön ist: eigentlich kann man alles plastikfrei finden. So gibt es zum Beispiel echte Strohhalme aus Stroh, oder eine natürliche Plastikfolienalternative namens Bee’s Wrap.

 

 

  • Geschirr

Gerade bei Kindern sind Plastikteller und Becher beliebt, denn sie sind so schön bunt – und außerdem gehen sie nicht kaputt, wenn sie einmal runterfallen. Farbenfrohe Alternativen gibt es aus Bambus- und Mais. Das Geschirr von BIOBU ist BPA, PVC and Phthalat frei, und aus nachwachsenden Rohstoffen.

Die Kindesets von Biobu sind besonders gut durchdacht

Die Kindersets von Biobu sind besonders gut durchdacht

 

  •  Töpfe, Schüsseln, Pfannen

– sind zumeiste sowieso aus Edelstahl oder Porzellan. Was die Teflonbeschichtung vieler Pfannen angeht, ist man sich oft uneinig. Verschiedene Quellen bezeugen, dass der Kunststoff giftige Dämpfe abgeben kann – der Hersteller bestreitet das.

 

  • Sauberkeit

Müllbeutel sind Müll! So einfach ist das. Trockenen Müll kann man einfach so im Mülleimer sammeln und den bei Bedarf auswischen. Für Biomüll eigenen sich Keramik- oder Edelstahlbehältnisse. Abspülen kann man mit Spülbürsten mit Wechselkopf aus Holz & Naturfaser und Topfkratzer aus Bambus. Zum Thema Plastikfreie Spülmittel haben wir einen interessanten Artikel gefunden. Sinnvoll ist es Nachfüllpackungen zu kaufen und möglichst große Mengen, um Plastikmüll einzusparen.

 

Wenn man aufmerksam einkauft und nach und nach Plastikteile durch Alternativen ersetzt, kann man sich in einiger Zeit über eine Plastikfreie Küche freuen. Bis dahin ist jede kleine Veränderung ein Schritt in die richtige Richtung.

 

Zum Weiterlesen:

Plastikfreie Küche: ein Bericht

Alle Artikel zur Themenwoche Plastikfrei bei mehr grün

 

 

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS